Wandervorschlag

Die Wanderung beginnt am Parkplatz an der idyllischen Kapelle St. Agatha. Von hier bietet sich Ihnen ein faszinierender Blick auf die drei großen, wacholderreichen Kalktriften, die den Ort Alendorf einrahmen.

Der Weg führt von der Kapelle hinüber zum Eierberg. Vom Wegesrand aus können Sie die Fülle der auf den Kalktriften heimischen Pflanzen- und Tierarten entdecken. Vom Frühjahr bis zum Herbst erblühen immer wieder neue Arten, wie Küchenschelle, Schlüsselblume, Orchideen und Enziane. Viele farbenprächtige Schmetterlinge wie Bläulinge undWidderchen können auf den Blüten bei der Nektaraufnahme beobachtet werden.

Weiter geht es durch Grünland, Felder und kleine Wäldchen in Richtung Wammesbachtal.

Von hier aus erreichen Sie die ausgedehnten Buchenwälder des Alendorfer Busches. Diese Wälder sind für die Natur besonders wertvoll. Da Teile davon nicht bewirtschaftet werden, gibt es hier viel Alt- und Totholz. Dieses dient als Lebensraum für Spechte, Fledermäuse und andere Tiere.

Im Schatten der Buchen-Altwälder wandern Sie weiter in Richtung Lampertstal. Nach Verlassen des Waldes folgen Sie dem Weg nach Alendorf zum Kalvarienberg. Dort steigen Sie den Wacholderhang empor zum Gipfel, der einen unvergleichlichen 360-Grad-Rundblick über die Alendorfer Kalktriften bietet.

Entlang der Kreuzwegstationen steigen Sie den Hang wieder hinab und erreichen nach wenigen Metern den Ausgangspunkt. An dieser Route finden Sie viele Flächen, die nur bei einer naturschutzorientierten Nutzung erhalten bleiben. So werden im Rahmen des Vertragsnaturschutzes z.B. die Wacholderheiden mit Schafen beweidet und die Wiesen nicht gedüngt und erst ab Juli gemäht.

Streckendaten:

Wanderstrecke: 8,9 km
Höhenmeter: 90 m
Wanderzeit: 2,5 Std.